KHM
Dr. Sabine Haag

Art Guide Austria

###BANNER1###

Kommentar: Sabine Haag, KHM

Museen sollten bespielt werden
Öffentliche Bühnen, die Vergnügen bereiten sollen.

Vor mittlerweile zwei Jahren habe ich die spannende Aufgabe und schöne Herausforderung angenommen, das Kunsthistorische Museum, das Museum für Völkerkunde und das Österreichische Theatermuseum als Generaldirektorin zu leiten. Es ist für mich ein Privileg, in einem der größten und bedeutendsten Museen der Welt Verantwortung dafür zu übernehmen, unsere Häuser als Gedächtnisräume des europäischen Kulturerbes sowohl in den Sammlungen vor Ort als auch durch eine konsequente Ausstellungstätigkeit im In- und Ausland publikumswirksam zu verankern.

Der Bogen unserer Bestände reicht von der ehemals kaiserlichen Gemäldesammlung, der Antikensammlung sowie der Ägyptisch-Orientalischen Sammlung im Kunsthistorischen Museum bis zur Kunst- und Wunderkammer auf Schloss Ambras, von prachtvollen Kutschen in der Wagenburg zu Schönbrunn bis zu den ethnologischen Sammlungen im Museum für Völkerkunde. Die Sammlung alter Musikinstrumente gehört ebenso zum Reichtum des KHM wie die Funde aus Ephesos und die Prunkrüstungen in der Hofjagd- und Rüstkammer. Im Österreichischen Theatermuseum finden immer wieder Sonderausstellungen zum Thema Bühne statt; die Schatzkammer mit den Insignien des Heiligen Römischen Reiches oder Objekten des Ordens vom Goldenen Vlies bietet den BesucherInnen einen Querschnitt über mehr als tausend Jahre Geschichte.

Die Kombination aus der Vielfalt der Sammlungsbestände in unseren Häusern und einem abwechslungsreichen Ausstellungsprogramm macht unsere Institution zu einem ganz besonderen Kunst- und Kulturerlebnis. Die Herausforderung besteht darin, im Spannungsfeld von musealer Präsentation und erweitertem Serviceangebot für ein breites Besucherspektrum einer Verflachung von Museumsangeboten entgegenzutreten.

Die Forschung an den Sammlungsbeständen, die mir als langjährige wissenschaftliche Mitarbeiterin am KHM natürlich besonders wichtig ist, muss in produktivem Dialog mit unseren BesucherInnen stehen.

Museen sind wie öffentliche Bühnen. Sie sollen bespielt werden und Vergnügen bereiten. Schon Wilhelm von Humboldt forderte vom Museum, es solle erst erfreuen und dann belehren. In diesem Sinne möchte ich Sie einladen, dem Kunsthistorischen Museum mit seinen zahlreichen Sammlungen sowie den angegliederten Museen mit Neugierde zu begegnen und immer wieder einen Anlass zu finden, uns zu besuchen.

Dr. Sabine Haag
Generaldirektorin des Kunsthistorischen Museums mit Museum für Völkerkunde und Österreichischem Theatermuseum

Share |